Kosten

Hebammenleistungen rund um die Geburt und das Wochenbett werden in der Regel von den Krankenkassen übernommen. Das gilt auch für viele der angebotenen Kurse (Geburtsvorbereitung und Rückbildung).

Private Krankenkassen übernehmen die Hebammenleistungen je nach abgeschlossenem Vertrag. Sind Hebammenleistungen im Vertrag enthalten, übernehmen sie die gleichen Leistungen wie die gesetzlichen Kassen. Bitte schauen Sie in Ihrem Vertrag nach.

Wir benötigen bei jeder Untersuchung Ihre aktuelle Krankenkassenkarte. Alle erbrachten Leistungen der Hebammen werden von der Schwangeren mit Unterschrift bestätigt, sodass sie abgerechnet werden können.

Besondere Einzelleistungen werden als sogenannte IGEL-Leistungen abgerechnet und privat in Rechnung gestellt. Dazu gehört beispielsweise:
Abstrich bei Streptokokken
Blutuntersuchungen auf Toxoplasmose.

Für die Wahl der Rufbereitschaft, also der 24-stündigen Bereitschaft der Hebammen einige Wochen vor Ihrem errechneten Geburtstermin, zahlen Sie eine einmalige Gebühr von 650 Euro. Immer mehr Kassen zahlen inzwischen einen Zuschuss (meist 200 - 250 Euro) zur Rufbereitschaft. Teilweise wird der Anteil direkt vom Geburtshaus mit der Kasse abgerechnet. Bei anderen Kassen gehen die Paare in Vorleistung und bekommen nach der Geburt den Anteil zurückerstattet.